06.12.2018 – der erste komplette Tag

06.12.2018 – der erste komplette Tag
Beitragsbild: Pixabay
Werbung

Nach einer feuchtfröhlichen (vielleicht zu kurzen) Nacht war ich wieder bereit für das Schlachtfeld. Ich guckte erst einmal von der Terrasse runter (uiuiuiuiuiui – ganz schön hoch) und gönnte mir eine ausgiebige Dusche in einem fragwürdigen Badezimmer. Da ich aber bis heute keinen Fußpilz bekommen habe, leide ich aber vielleicht auch nur unter zu hohen Ansprüchen, die mir immer wieder nachgesagt werden :-)!

Frühstücken war angesagt – ich hatte Hunger. Da thailändisches Essen so gar nicht mein Ding ist, musste also etwas anderes her. Also fand ich ein kleines gemütliches Cafe und gönnte mir amerikanische Sandwiches. Nicht so doll, aber auch nicht so schlecht. Ich hatte einen Premium-Platz direkt an der Straße und so beobachte ich das Treiben der Soi Buakhao. Wahnsinn, was da für ein Verkehr durchgeht und ich hatte sogar noch das Gefühl, dass es ein eher ruhiger Tag war. Abenteuerlich sind die verlegten Stromleitungen, aber dazu komme ich später noch.

Da ich noch keinen Bock auf Party-Total hatte, klapperte ich so ein bisschen die Nebenstraßen ab und landete in der Soi Chaiyapoon, die ich jeden sehr ans Herz lege. Hier hat es viele kleine Bars und ist nicht so überlaufen wie so manche andere populäre Straße in Pattaya. Auch hier kann man einen wunderbaren Tag erleben.

Nach ein paar Bier, einem Nickerchen und einer Dusche durfte es wieder etwas lauter und lebhafter zugehen. Also geht man in die ultimative Disco in Pattaya – das Insomnia. Die Bar im Erdgeschoss ist schon der Wahnsinn – die Disco oben ist noch mal einen Zacken geiler. Einfach nur Wahnsinn… das reinste Paradies.

An diesem Abend durfte ich junge Damen aus Kambodscha kennenlernen – etwas schöneres habe ich noch nie gesehen. Aber natürlich waren sie zwar Gast, aber zum „Arbeiten“ dort. Aber auf sooo ein Abenteuer hatte ich natürlich keine Lust. Das hatte natürlich zur Folge, dass ich von diesen Damen mit Blicken getötet wurde. War halt so :-)!

Weitere Details spare ich mir… aber es war wirklich ein netter Abend.

Ein kleiner Tipp von mir:
wenn Euch der Aufenthalt im Insomnia vielleicht nicht so gefällt… habt Geduld… trinkt noch ein Bier… und wartet darauf, was passiert!!

Aus reinem Selbstschutz ging es irgendwann mit dem Tuk-Tuk nach Hause. Aber scheiße war das geil… 🙂 🙂 🙂 !!!


Alle Angaben ohne Gewähr. Zuletzt aktualisiert am: 18.01.2019 um 22:52 Uhr.

You may also like...